TEILEN

Es gibt noch viele Enthusiasten, die auf Blackberry schwören, so wie mein Kollege Yunan, der ein Blackberry Tastatur Liebhaber ist. Es gibt auch Leute die überhaupt nichts damit anfangen können und dazu zähle wohl ich dabei.

Gute Nachrichten gibt es jetzt für Fans der Kultmarke, die wieder ein neues model auf den Markt wirft. Mit dem Blackberry Motion, bringt TCL ein so genannten Fulltouch-Gerät das Wertigkeit, Qualität und Speed beinhaltet. Das Blackberry Motion hat einen kantigen Rahmen aus Metall, der von den langen Seiten am Fußende zusammenläuft. Das Design ist kantig, stimmig und wertig wie der Vorgänger KeyOne und mit 167 Gramm kein Schwergewicht.

Vorne bekommt man ein 5,5 Zoll großes IPS-Display das Full-HD auflöst. Das Display ist mit einer speziellen Nano Beschichtung um 20 Prozent kratzfester als Gorilla Glass 5. So zumindest die Theorie, was die Praxis bringen wird muss man noch abwarten.
Ein klickbarer Home-Button mit integriertem Fingerabdrucksensor und daneben angelegten Sensortasten werden Home-Button Liebhaber Recht erfreuen. Durch Wischen auf der Sensorfläche nach unten wird die Android-Benachrichtigungsleiste ausgefahren, nach oben klappt der App-Drawer aus.

Das mittlerweile ein Smartphone heutzutage auch wasserdicht sein muss hat Blackberry endlich auch kapiert und spendiert dem Motion eine IP67- Zertifizierung. Wireless-Charging ist zwar nicht dabei aber der 4000 mAh Akku soll mit 3.0 Quick-Charge mit USB-C Kabel in 40 Minuten zu Hälfte geladen werden.

Die Power soll von einem Snapdragon 625 und 4 GB RAM zustande kommen. Klingt nicht viel, ist auch Mittelklasse Niveau aber das muss nicht unbedingt bedeuten dass, das Gerät nicht schnell genug sein muss. Android 7.1.2 Nougat ist vorinstalliert, laut Blackberry soll aber Anfang des Jahres 2018 8.0 Oreo ausgerollt werden. Die Kamera ist dieselbe, die auch im KeyOne und in Googles ersten Pixel-Smartphones gute Dienste verrichtet.

469 Euro verlangt Blackberry für sein Smartphone, scheint im ersten Moment nicht viel allerdings schaut man sich die Inneren werte gibt es auch andere Hersteller die mit ähnlichen Specs deutlich weniger verlangen. Bleibt die Fragt sich am Ende, wie sich der Kult verkaufen lässt.

Hinterlassen Sie eine Antwort