TEILEN

Der zweitgrößte chinesische Handy Hersteller ZTE hat von einen Tag auf den anderen die Produktion eingestellt. Grund sind Sanktionen des US-Handelsministeriums, weil ZTE das Handelsembargo gegen den Iran missachtet und Telekommunikationstechnik geliefert hat ZTE ist auch als Netzwerkausrüster aktiv.

Als Strafmaßnahme dürfen US-Firmen sieben Jahre lang keine Produkte mehr an ZTE liefern. Da ZTE-Smartphones zu über 25 Prozent aus US-amerikanischen Komponenten bestehen, ist damit die Produktion etwa des Axon 7 (siehe Bild oben) unmöglich geworden. Google darf zudem keine Android-Sicherheits-Updates mehr an ZTE schicken. Die Sanktionen schaden so nicht nur US-Zulieferern wie Chip-Hersteller Qualcomm, sondern reißen auch Sicherheitslücken bei allen, die ein ZTE-Handy nutzen. Derweil hat US-Präsident Trump getwittert, dass man nach alternativen Strafmaßnahmen suchen werde, sodass ZTE weiter im Geschäft bleiben kann. Der Vorfall demonstriert sehr schön, dass „America First“ eine einfache Losung mit komplexen Folgen ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort